sexuelle Gewalt

SANDS OF SILENCE

USA 2016 | Chelo Alvarez-Stehle | 86 Min | OmengU

Ihre journalistische Arbeit über sexuelle Gewalt gegen Frauen bringt die Filmemacherin Chelo Alvarez-Stehle in Kontakt mit der Mexikanerin Virginia Isaias und Anu Tamang aus Nepal. Virginia Isaias wurde mit ihrem Baby im Arm auf offener Straße entführt, eingesperrt und versklavt. Mit Glück gelang ihr nach Monaten die Flucht in die USA. Dort entschied sie sich nach vielen Jahren, für die betroffenen Frauen ihrer Latino-Community zu kämpfen. Anu Tamang wurde mit 16 Jahren als Sexsklavin nach Indien verkauft. Zwei Jahre darauf befreite die indische Regierung sie und 200 weitere junge Nepalesinnen. Zurück in ihrer Heimat gründete sie später die erste Selbsthilfe-Organisation dieser Art in Nepal. Beide Frauen sind mittlerweile mehrfach international für ihre Arbeit ausgezeichnet worden. Chelo Alvarez-Stehle bindet auch die Geschichte ihrer eigenen Familie in den Film ein. In diesem Auseinandersetzungsprozess stößt sie zunächst auf Schweigen und Tabus, die jedoch nach und nach aufgebrochen werden. SANDS OF SILENCE arbeitet mit verschiedensten Stilmitteln, währenddessen sich die drei Erzählstränge immer mehr verbinden, sodass letztlich ein facettenreiches, berührendes filmisches Dokument entsteht.

Schlagworte: 

Termine: 

Regie: 

sexuelle Gewalt abonnieren