Die Filme in Gießen

21.01.2017 - 18:00

Spielort: 

Llévate Mis Amores

Hunderte Menschen in Zentralamerika verlassen täglich unter lebensbedrohlichen Bedingungen ihre Heimat, um in den USA ein besseres Leben zu suchen. Ihr Weg führt sie auf einer Strecke von mehreren tausend Kilometern durch Mexiko. Der Trip dauert oft mehrere Wochen und gilt als eine der gefährlichsten Fluchtrouten der Welt. Seit 20 Jahren stehen mexikanische Frauen an den Bahngleisen und versorgen diese Migrant*innen mit Lebensmitteln. Die sogenannten „Patronas“ kochen täglich mehrere hundert Portionen Essen und stehen pünktlich zur Durchfahrt der Züge an den Gleisen, um sich von den hungrigen Menschen das Essen aus den Händen reißen zu lassen. Solch beherzte und kämpferische Frauen hat man lange nicht mehr auf der Leinwand gesehen. Mit Witz, Entschlossenheit und ganzem Körpereinsatz geben sie alles für völlig Unbekannte. Es ist eine besondere Geschichte der Solidarität und der Selbstlosigkeit, die dieser Dokumentarfilm erzählt.

Erscheinungsland: 

Erscheinungsjahr: 

2015

Filmlänge (min): 

87

Regie: 

Sprache: 

  • OmengU

Schlagworte: 

Spielzeiten: 

GI 21.1. 18:00

Trailer : 

21.01.2017 - 20:30

Spielort: 

Les Sauteurs – Those Who Jump

Vom marokkanischen Berg Gurugu aus hat man einen guten Blick auf die nordafrikanische Mittelmeerküste und die spanische Enklave Melilla. Genau hier werden Afrika und der europäische Kontinent durch eine stark gesicherte Grenze voneinander getrennt, die aus drei hintereinander gereihten, meterhohen Zäunen besteht. In den umliegenden Wäldern leben Geflüchtete, die meist aus der Subsahara-Region kommen. Sie warten auf einen geeigneten Zeitpunkt, um die Grenze zu überqueren. Auch der aus Mali stammende Abou Bakar Sidibé lebt seit 14 Monaten in dem inoffiziellen Camp und hat schon mehrfach den Sprung über die Grenzzäune versucht. Nach einem Treffen mit den Filmemachern Moritz Siebert und Estephan Wagner übernimmt Sidibé deren Kamera und beginnt, seinen Alltag am Rande einer abgeschotteten EU, der von zermürbendem Warten geprägt ist, selbst zu dokumentieren. So findet in „Les Sauteurs” ein längst notwendiger Perspektivenwechsel statt.

Erscheinungsland: 

Erscheinungsjahr: 

2016

Filmlänge (min): 

79

Regie: 

Sprache: 

  • OmdtU

Schlagworte: 

Spielzeiten: 

MR 20.1. 19:30 | GI 21.1. 20:30

Trailer : 

22.01.2017 - 15:30

Spielort: 

Die Reise zum sichersten Ort der Erde

In den letzten 60 Jahren haben sich rund um die Welt mehr als 350.000 Tonnen hochradioaktive Atomabfälle angesammelt. Diese müssen für tausende von Jahren an einem sicheren Ort, sprich: für Mensch und Umwelt unschädlich, endgelagert werden. Doch ein Endlager existiert bis heute nicht und die Produktion von atomarem Restmüll wird ungebrochen fortgesetzt. Der in der Schweiz lebende Nuklearphysiker und international renommierte Endlagerexperte Charles McCombie gibt Einblicke in das hartnäckige Ringen, den dereinst sichersten Ort der Erde zu finden, um das fatale Dilemma zu beheben. Die weltumspannende Suche führt an die unterschiedlichsten Orte: durch die Schweiz, in die chinesische Wüste Gobi, nach Gorleben bis hin in die westaustralische Steppe. Es zeichnet sich ab, dass es keine schnelle Lösung des Problems geben wird. Der Film bringt fixe Weltbilder ins Wanken und führt uns an die Grenzen von Wissen und gesellschaftlich Verantwortbarem.

Erscheinungsland: 

Erscheinungsjahr: 

2014

Filmlänge (min): 

100

Regie: 

Sprache: 

  • OmdtU

Schlagworte: 

Spielzeiten: 

MR 22.1. 20:30 | GI 22.1. 15:30

Trailer : 

22.01.2017 - 18:00

Spielort: 

Asyland

Ein Leben in Containern, Bettenlagern und Baracken. Eingezäunt und abgeschottet von der Außenwelt – so sieht die harte Realität der Erstaufnahmelager für Geflüchtete aus. Diese Bilder sind zwar aus den Abendnachrichten bekannt, viel weniger weiß man allerdings, wie es in den Menschen, die dort leben, aussieht. Der Dokumentarfilmer Çağdaş Yüksel nimmt uns mit auf eine Reise quer durch Deutschland. Er besucht Menschen, die aus ihrer Heimat fliehen mussten und sich nun, angekommen in Deutschland, mit unvorstellbaren Herausforderungen konfrontiert sehen. Ein halbes Jahr begleitete das Filmteam den Alltag von Geflüchteten und dokumentiert dabei nicht nur ihren Tagesablauf, sondern auch ihre Motivationen, Gefühle und Gedanken. Auf der Suche nach Erklärungen beleuchtet der Film unterschiedliche Sichtweisen auf die Situation von Geflüchteten in Deutschland. Er lädt die Zuschauer*innen ein, zu verstehen und die Perspektive zu wechseln. Ein sehr hilfreicher Film.

Erscheinungsland: 

Erscheinungsjahr: 

2015

Filmlänge (min): 

62

Regie: 

Sprache: 

  • OmdtU

Schlagworte: 

Spielzeiten: 

MR 21.1. 20:30 | GI 22.1. 18:00 | BN 29.1. 11:00 | SAA 30.1. 20:30 | GL 30.1. 19:30

Trailer : 

22.01.2017 - 20:30

Spielort: 

Jakarta Disorder

Der Film zeigt die Herausforderungen, vor denen der Kampf für die Demokratisierung Indonesiens steht. Zwei couragierte Frauen kämpfen für eine echte Teilhabe der verarmten Bevölkerungsmehrheit an der neuen Demokratie. Dafür schlagen sie sich durch das Dickicht von Machtstrukturen und Smogschwaden einer Stadt, die scheinbar aus allen Nähten platzt. Oma Dela, die selber im Slum lebt, und die Akademikerin Wardah Hafidz versuchen, die verarmte Bevölkerung zu aktivieren, die von lokaler Gesetzeswillkür und Gentrifizierung durch globales Kapital bedrängt wird. Erst zum zweiten Mal wählen die Indonesier*innen einen neuen Präsidenten. Die beiden Protagonistinnen wollen diese Gelegenheit nutzen und die Stimmen der ärmeren Bevölkerung vereinen. Sie formulieren Forderungen und sichern dem Kandidaten, der sich verpflichtet, diese zu erfüllen, die Stimmen der Slumbewohner*innen zu. Kann die Macht der Vielen tatsächlich die Macht einer kleinen Elite brechen oder bleibt „echte Demokratie“ ein Ideal?

Erscheinungsland: 

Erscheinungsjahr: 

2013

Filmlänge (min): 

87

Regie: 

Sprache: 

  • OmdtU

Schlagworte: 

Spielzeiten: 

MR 21.1. 18:00 | GI 22.1. 20:30

Trailer : 

23.01.2017 - 18:00

Spielort: 

Agrokalypse

Vielen ist bewusst, dass der Boom des Gen-Soja-Anbaus in Brasilien die Abholzung des Regenwalds beschleunigt und dass Soja vor allem für die industrielle Fleischproduktion angebaut wird. Ein Aspekt, der oft unerwähnt bleibt, ist die damit einhergehende Landenteignung der indigenen Bevölkerung. Der Film begleitet den Bio-Tofu-Produzenten Wolfgang Heck nach Brasilien, wo er das absolute Gegenteil seines europäischen kleinbäuerlichen Soja-Anbaus begutachtet. Er wird dort mit der harten Realität der indigenen Bevölkerung konfrontiert, die Teile ihres ursprünglichen Landes besetzen, um es als Lebensgrundlage für sich einzufordern. Die Gegensätze zwischen dem Leben in den „Gated Communities“ der Mittelklasse und der Großgrundbesitzer*innen und dem der Indigenen könnten größer nicht sein. „Eine Wirtschaft, die sich nur am Gewinn orientiert, und Konsumenten, die die Konsequenzen ihres Kaufverhaltens verdrängen – dies macht uns am Ende alle zu Verlierern“, befürchtet der Filmemacher Marco Keller.

Erscheinungsland: 

Erscheinungsjahr: 

2016

Filmlänge (min): 

60

Regie: 

Sprache: 

  • OmdtU

Schlagworte: 

Spielzeiten: 

GI 23.1. 18:00 | BN 26.1. 19:30 | SAA 1.2. 20:30

Trailer : 

23.01.2017 - 20:30

Spielort: 

Boza

„Boza“ bedeutet „Sieg“ in der westafrikanischen Sprache Bambara. „Boza“ rufen die Migrant*innen aus Ländern der südlichen Sahara, wenn sie es nach Jahren vergeblicher Versuche endlich schaffen, die Grenzen Europas zu überwinden. Der Film des tunesischen Filmemachers Walid Fellah beschreibt die Situation der Migrant*innen, die aus dem subsaharischen Afrika geflüchtet sind und in Marokko mit den Realitäten des Grenzregimes der „Festung Europa” konfrontiert werden. Er stellt auch eine Verbindung zum Kampf der Geflüchteten um Bewegungsfreiheit innerhalb Europas her: Am Beispiel des „March of Freedom” von Straßburg nach Brüssel sehen wir Geflüchtete eindrucksvoll von einer energischen, wütenden und hoffnungsvollen Seite. Diese Szenen geben den Protagonist*innen zusätzlich Kraft. Im Gegensatz zu den meisten Filmen über das Grenzregime, die von Europäer*innen gedreht werden, betont „Boza“ die Perspektive von Geflüchteten und Migrant*innen, die die europäischen Grenzen nicht akzeptieren.

Erscheinungsland: 

Erscheinungsjahr: 

2014

Filmlänge (min): 

52

Regie: 

Sprache: 

  • OmdtU

Schlagworte: 

Spielzeiten: 

GI 23.1. 20:30 | SAA 30.1. 18:00

Trailer : 

24.01.2017 - 18:00

Spielort: 

Milliarden für den Stillstand – Die Rolle der EU im Nahost-Konflikt

Kaum irgendwohin sonst fließen pro Kopf gerechnet solch hohe Summen an Hilfsgeldern wie nach Palästina. Die EU ist dabei der größte Geber. Der Zweck ist die Unterstützung beim Aufbau eines unabhängigen demokratischen Staates Palästina, der Seite an Seite und in Frieden mit Israel existieren soll. Das wird seit 1993 in tausenden Dokumenten immer wieder herausgestellt. Doch die Bilanz nach 20 Jahren ist desaströs: Ein Staat Palästina ist ferner denn je und die wirtschaftliche Situation ist prekär. Ein Viertel der Bevölkerung lebt in Armut, die Arbeitslosigkeit im Westjordanland liegt bei 17 %, im Gazastreifen gar bei 43 %. Nur 18 % der Westbank stehen unter alleiniger palästinensischer Kontrolle. Nach 22 Jahren internationaler Unterstützung ist die Besatzung nicht beendet, sondern verhärtet. Die EU ersetzt mit den Zahlungen Politik durch Geld. Befördert die EU so den Stillstand im Friedensprozess?

Erscheinungsland: 

Erscheinungsjahr: 

2015

Filmlänge (min): 

58

Regie: 

Sprache: 

  • Deutsch

Schlagworte: 

Spielzeiten: 

GI 24.1. 18:00 | GL 2.2. 19:30
24.01.2017 - 20:30

Spielort: 

Revolution mit bloßen Händen – Le Trajectoire d’un Peuple. Le Burkina Faso

Am 30. und 31. Oktober 2014 kommt es zu einem Aufstand in Burkina Faso, der den Sturz des Regimes von Blaise Compaoré nach sich zieht. Im Film blicken unterschiedliche Protagonist*innen des politischen Aufstandes zurück und schildern die Hintergründe. Frauen, Männer und vor allem Jugendliche haben sich ohne Waffen zu einem „Nein“ gegen ein diktatorisches und militarisiertes Regime erhoben. Sie sind überzeugt, dass eine entschlossene Bevölkerung im Stande ist, gegen jede noch so große Übermacht zu siegen. Der Film fragt nach Hoffnungen und Erwartungen für eine zukünftige Gesellschaft: Eine Diktatur wurde gestürzt, aber welche politischen und sozialen Veränderungen müssen erst noch erreicht werden? Das Produktionsteam möchte diese Erfahrungen mit denjenigen teilen, die nach einer wirklichen demokratischen und gerechten Veränderung streben.

Erscheinungsland: 

Erscheinungsjahr: 

2015

Filmlänge (min): 

70

Regie: 

Sprache: 

  • OmdtU

Schlagworte: 

Spielzeiten: 

GI 24.1. 20:30

Trailer : 

25.01.2017 - 18:00

Spielort: 

The Storm Makers

Mit drastischer Offenheit dokumentiert „The Storm Makers” den massiven Menschenhandel in Kambodscha, der immer wieder aufs Neue von Armut, Verzweiflung und Gier angetrieben wird. Mehr als eine halbe Million Kambodschaner*innen arbeiten im Ausland, ein Drittel wurde als Sklav*innen in Länder wie Malaysia, Thailand oder Taiwan verkauft. Der Großteil von ihnen sind Frauen. Der Film zeigt das Beispiel von Aya, die, in einem kleinen Dorf aufgewachsen, mit 16 als Hausmädchen nach Malaysia verkauft worden war. Nach zwei Jahren, in denen sie Ausbeutung, Gewalt und Missbrauch erlebt hat, ohne je ein Gehalt erhalten zu haben, kehrt sie traumatisiert und mit einem Kind in ihr Dorf zurück. Als Vergleich dazu erzählt der Film ebenfalls vom Alltag zweier Menschenhändler, in Kambodscha „Storm Makers“ genannt.

Erscheinungsland: 

Erscheinungsjahr: 

2014

Filmlänge (min): 

66

Regie: 

Sprache: 

  • OmengU

Schlagworte: 

Spielzeiten: 

GI 25.1. 18:00

Trailer : 

25.01.2017 - 20:30

Spielort: 

Furusato

MinamisÕma, eine kleine Stadt in der Sperrzone um Fukushima, sucht nach dem SuperGAU im AKW nach Normalität. Hauptprotagonist*innen des Films sind ein Teenage-Rocker, ein Umweltaktivist, ein Ingenieur der AKW-Betreiberfirma Tepco und eine Pferdezüchterin. Sie alle versuchen, ihr Leben angesichts des Verlustes ihrer Häuser, ihres sozialen Gefüges und der unsichtbaren Strahlungsgefahr neu zu organisieren. Sie stehen vor der Frage, ob sie bleiben oder gehen sollen. „Furusato“ – „Heimatstadt“, ist ein beunruhigendes Porträt des alltäglichen Lebens inmitten einer Katastrophe, deren Auswirkungen weit über Japan hinausgehen. Der Film bietet viel Raum, sich mit den großen Problemen rund um Wachstum und Energie sowie den tatsächlichen Kosten unserer gegenwärtigen Lebensweise zu beschäftigen. Im November 2016 gewann der Film den Jurypreis „Goldene Taube” des DOK Leipzig Filmfestivals.

Erscheinungsland: 

Erscheinungsjahr: 

2016

Filmlänge (min): 

94

Regie: 

Sprache: 

  • OmdtU

Schlagworte: 

Spielzeiten: 

MR 24.1. 18:00 | GI 25.1. 20:30 | HEU 23.1. 20:00

Trailer : 

26.01.2017 - 18:00

Spielort: 

This is Exile – Diaries of Child Refugees

Seit März 2011 herrscht ein erbitterter Krieg in Syrien. Weit über vier Millionen Menschen haben bereits das Land verlassen, mehr als die Hälfte der Flüchtenden sind Kinder. „This is Exile“ verleiht auf einfühlsame Weise syrischen Kindern, die in libanesischen Camps Zuflucht gefunden haben, eine Stimme. Über ein Jahr hinweg hat der Filmemacher die Kinder begleitet. Sie erzählen von Erniedrigung und Trauma, vom Verlust der Heimat und ihrem Wunsch nach Vergeltung, von der Sorge um die Eltern und zu frühem Erwachsenwerden. Mustafa möchte zur Schule gehen, um später einmal zu studieren, muss nun aber die Schule abbrechen, um Geld für seine Familie zu verdienen. Für Fatima gibt es vielleicht eine Zukunft in der Schweiz, wo sie sich zum ersten Mal voll anerkannt fühlt.

Erscheinungsland: 

Erscheinungsjahr: 

2015

Filmlänge (min): 

57

Regie: 

Sprache: 

  • OmengU

Schlagworte: 

Spielzeiten: 

GI 26.1. 18:00

Trailer : 

26.01.2017 - 20:30

Spielort: 

Sound of Torture

Viele Eritreer*innen befinden sich auf der Flucht vor der Militärdiktatur in ihrem Heimatland in Richtung Israel. Beim Passieren der ägyptischen Sinai-Wüste wurden zwischen 2009 und 2013 Zehntausende von ihnen durch Beduinen-Banden gefangen genommen und in Lager gebracht, wo sie gefoltert und vergewaltigt wurden, um die Familien der Geiseln mit immensen Lösegeldforderungen zu erpressen. Der Film begleitet die eritreische, in Schweden lebende Journalistin Meron Estefanos. Sie versucht in ihrer live übertragenen Radiosendung „Stimmen Eritreas“, telefonisch Kontakt zu den Peinigern und den Geiseln herzustellen und deren Freilassung zu ermöglichen. Um eine seit längerem vermisste junge Frau, deren Lösegeld bereits bezahlt wurde, aufzufinden und eine andere mit ihrem Baby zu befreien, begibt sich die Aktivistin letztlich selbst nach Sinai und zur ägyptisch-israelischen Grenze.

Erscheinungsland: 

Erscheinungsjahr: 

2015

Filmlänge (min): 

60

Regie: 

Sprache: 

  • OmengU

Schlagworte: 

Spielzeiten: 

GI 26.1. 20:30

Trailer : 

Vorfilm: 

27.01.2017 - 18:00

Spielort: 

Sonic Sea – Der Sound der Meere

Still war es noch nie im Ozean. Denn Geräusche sind wesentlich für das Überleben und Gedeihen maritimen Lebens. Aber menschengemachter Lärm bedroht diese empfindliche Welt. Der Lärm der Schifffahrt, militärische Schallexperimente, Erkundungsexplosionen usw. versetzen Wale und andere Meerestiere in Dauerstress, der immer wieder in Massenstrandungen und oft tödlich endet. Der Film zeigt überwältigende Aufnahmen der Meereswelt und nimmt uns mit unter die Wasseroberfläche, um die schädlichen Auswirkungen der Lärmverschmutzung in den Meeren zu dokumentieren. Mit Tricksequenzen und grandiosen Soundbeispielen macht der Film das Ausmaß der Beeinträchtigungen nachfühlbar. Wissenschaftler*innen und Umweltexpert*innen zeigen Wege auf, wie der Lärm nachhaltig vermindert werden kann. Ein sensibler Film, der ein wenig bekanntes Thema aufgreift und energisch zu Veränderungen auffordert.

Erscheinungsland: 

Erscheinungsjahr: 

2016

Filmlänge (min): 

60

Regie: 

Sprache: 

  • Englisch

Schlagworte: 

Spielzeiten: 

MR 28.1. 18:00 | GI 27.1. 18:00 | WZ 29.1. 11:00

Trailer : 

27.01.2017 - 20:30

Spielort: 

Beyond the Red Lines

Ob im rheinischen Braunkohlegebiet, am Hafen von Amsterdam oder auf den Straßen von Paris während des Weltklimagipfels: Die Kämpfe für Klimagerechtigkeit werden an immer mehr Orten geführt. Der Film zeigt eine wachsende Bewegung, die zivilen Ungehorsam leistet und die Transformation hin zu einer klimagerechten Gesellschaft selbst in die Hand nimmt. 2015 wurde in Paris ein globales Klimaabkommen verabschiedet. Aber wurde damit wirklich der Klimaschutz vorangetrieben? Während die Verhandlungen auf Hochtouren laufen, liegen Welten zwischen dem, was notwendig wäre, um das Klimachaos noch abzuwenden, und dem, was tatsächlich passiert. Der Film porträtiert drei Initiativen im Vorfeld und während des Weltklimagipfels und dokumentiert, wie anlässlich des Gipfels trotz des ausgerufenen Notstands Zehntausende ihre Forderungen auf die Straßen von Paris tragen. Weltweit kommt es zur bisher größten Mobilisierung gegen den Klimawandel mit über 785.000 Menschen auf 2.200 Veranstaltungen in 175 Ländern.

Erscheinungsland: 

Erscheinungsjahr: 

2016

Filmlänge (min): 

90

Regie: 

Sprache: 

  • OmdtU

Schlagworte: 

Spielzeiten: 

MR 28.1. 20:30 | GI 27.1. 20:30 | WZ 27.1. 19:00 | SAA 2.2. 20:30
28.01.2017 - 18:00

Spielort: 

Limpiadores

Auf der Flucht vor sozialer und politischer Instabilität in ihren Heimatländern wandern viele Lateinamerikaner*innen nach Großbritannien aus. Sie suchen nach Arbeitsmöglichkeiten und einem sicheren Umfeld, um ihren Kindern ein besseres Leben zu ermöglichen. Vor Ort sehen sie sich mit Diskriminierung, Ausbeutung und sozialer „Unsichtbarkeit“ konfrontiert. Sprachbarrieren und die Notwendigkeit, ein Einkommen zu erwirtschaften, um zu überleben, bringen sie in eine schwierige Lage. „Limpiadores“ fängt das Leben dieser Wanderarbeiter*innen ein, die am Rande der Gesellschaft von London in Outsourcing-Unternehmen als Reinigungspersonal arbeiten. Der Regisseur begleitet drei Frauen auf dem Weg zur Arbeit und zeigt sie bei ihren frühen Morgenschichten an den Hochschulen der Stadt. Während sie die Büros und Klassenräume der Universitäten im Dunkeln der Nacht fegen und wischen, berichten sie über ihre Migrationserfahrungen, Desillusionierungen und die Hoffnung auf eine bessere Zukunft.

Erscheinungsland: 

Erscheinungsjahr: 

2015

Filmlänge (min): 

39

Regie: 

Sprache: 

  • OmengU

Schlagworte: 

Spielzeiten: 

MR 27.1. 18:00 | GI 28.1. 18:00

Trailer : 

Vorfilm: 

28.01.2017 - 20:30

Spielort: 

God is Not Working on Sunday!

Godeliève und Florida, zwei ruandische Aktivistinnen, engagieren sich gemeinsam, um die Traumata des Völkermords von 1994 in Ruanda zu überwinden. Sie organisieren Aktivitäten und Trainings für einzelne Frauen, aber auch für ganze Gemeinden. Teilnehmer*innen sind Überlebende der Gewalt ebenso wie Täter*innen. Beharrlich rütteln sie am Tabu der sexualisierten Kriegsgewalt. Trotz verschiedener Herkunft, die sie während des Genozids auf unterschiedlichen Seiten stehen ließ, kämpfen diese beiden Frauen heute für gemeinsame Ziele: Aufarbeitung, Geschlechtergerechtigkeit und Stärkung der politischen Selbstbestimmung von Frauen. Der Film zeigt Godeliève und Florida, wie sie entschlossen und selbstbewusst gegen tradierte patriarchale Strukturen kämpfen, um ihre Vision von sozialem Wandel zu verfolgen. In Form einer filmischen Langzeit-Dokumentation wird die Geschichte einer Transformation aus der Schockstarre in Aktivismus und politische Partizipation einfühlsam erzählt.

Erscheinungsland: 

Erscheinungsjahr: 

2015

Filmlänge (min): 

83

Regie: 

Sprache: 

  • dt/OmdtU

Schlagworte: 

Spielzeiten: 

MR 29.1. 18:00 | GI 28.1. 20:30

Trailer : 

29.01.2017 - 15:30

Spielort: 

** Mit Deutscher Overvoice und ohne Altersbeschränkung ist unser Familien-Film auch gut für jüngeres Publikum geeignet. **

Folge meiner Stimme – Were Dengê Min

In einem entlegenen kurdischen Bergdorf im Osten der Türkei geraten die alte Berfe und ihre Enkelin Jiyan in Schwierigkeiten, als ihr Sohn und Vater Temo, einziges männliches Mitglied des Haushalts, mit allen anderen jüngeren Männern des Dorfes vom türkischen Militär verhaftet wird. Der kommandierende türkische Offizier hatte die Information, dass in jedem Haus des Dorfes Waffen versteckt seien. Jeder Gefangene kommt frei, sobald die Angehörigen ein Einsehen haben und die versteckten Waffen abgeben. Das Problem ist aber, dass es gar keine versteckten Waffen gibt! Jede Familie sucht nach einer Lösung und so mancher betreibt sein eigenes Geschäft mit den Unwissenden. Auch Berfe und Jiyan machen sich in ihrer Verzweiflung auf den Weg eine Waffe zu finden, um Temo aus den Händen des Militärs zu befreien. Die Suche nach dieser Waffe wird zur Geschichte eines alten kurdischen Märchens: Zur Geschichte des Fuchses …

Erscheinungsland: 

Erscheinungsjahr: 

2014

Filmlänge (min): 

90

Regie: 

Sprache: 

  • Deutsch

Schlagworte: 

Spielzeiten: 

MR 22.1. 15:30 | GI 29.1. 15:30 | NW 1.2. 19:00

Trailer : 

29.01.2017 - 18:00

Spielort: 

Freightened – The Real Price of Shipping

Der Großteil der Waren, die wir konsumieren, wird weit entfernt von uns produziert und per Schiff zu uns gebracht. Die Frachtschiff-Industrie hat eine zentrale Rolle in der globalen Ökonomie inne und stellt eine Basis unseres „Zivilisationsmodells“ dar. Die Mechanismen der Frachtschifffahrt bleiben zwar größtenteils im Dunkeln, ihre versteckten Kosten betreffen uns jedoch alle. Wegen ihrer Größe können Frachtschiffe nicht mehr die traditionellen Stadthäfen anlaufen, bewegen sich außerhalb der Sichtweite der Öffentlichkeit hinter Barrieren und Checkpoints. Wer zieht die Fäden in diesem Milliardengeschäft? Welche Auswirkungen hat die Frachtschiff-Industrie auf die Umwelt über und unter Wasser? Und wie sieht das Leben der modernen Seefahrer*innen aus? Eine Reise über die Ozeane, in der die Facetten und Konsequenzen eines weltweit agierenden Industriezweigs beleuchtet werden.

Erscheinungsland: 

Erscheinungsjahr: 

2016

Filmlänge (min): 

83

Regie: 

Sprache: 

  • OmdtU

Schlagworte: 

Spielzeiten: 

GI 29.1. 18:00 | HEU 24.1. 20:00 | HER 2.2. 19:30

Trailer : 

29.01.2017 - 20:30

Spielort: 

Tomorrow

Ein ermutigender Film über mögliche Lösungen, den globalen ökologischen Kollaps aufzuhalten. Mit der Absicht, danach zu suchen, machen sich die Schauspielerin Mélanie Laurent und der französische Aktivist Cyril Dion in zehn Länder auf. Dort besuchen sie Organisationen, Wissenschaftler*innen, Landwirt*innen und Umweltschützer*innen. Sie wollen Antworten auf die Frage erhalten, wie die Energiewende und der Umweltschutz in Zukunft umgesetzt werden können. Die große Stärke des Films ist, dass er bei diesen Themen nicht stehen bleibt, sondern auch in den Bereichen soziale Gerechtigkeit, Bildung und Demokratisierung positive Beispiele zeigt. Der Film beginnt mit einem düsteren Zukunftsszenario, bietet im Verlauf aber eine Fülle von Perspektiven, selbst aktiv zu werden.

Erscheinungsland: 

Erscheinungsjahr: 

2016

Filmlänge (min): 

118

Regie: 

Sprache: 

  • OmdtU

Schlagworte: 

Spielzeiten: 

MR 23.1. 20:30 | GI 29.1. 20:30 | HEU 26.1. 20:00 | WB 23.1. 19:00 | SAA 2.2. 18:00

Trailer :