Die Globale 2018 hat begonnen!

Am 26.1 um 19:30 Uhr sind wir endlich offiziell in das Festival gestartet. Vor der voll besetzten Wagonhalle in Marburg begann die Globale in diesem Jahr mit der Vorführung von „Dead Donkeys Fear No Hyenas – Grünes Gold“ von Regisseur Joakim Demmer. In seinem Film zeigt Demmer eindrucksvoll die Auswirkungen des Landraubs in Äthiopien und dokumentiert die Verletzung der Menschenrechte der vertriebenen Bäuer*innen.

 

Bei der anschließenden Diskussion durften wir den Regisseur persönlich als Gast begrüßen. In einem angeregten Dialog beantwortete er die Fragen der Festivalbesucher zum Thema Landgrabbing. Darüber hinaus schilderte er seine eigenen Erfahrungen mit der Behandlung von Journalisten in Äthiopien: Die Pressefreiheit und die Äußerung kritischer Meinungen werden dort massiv eingeschränkt. Regierungskritische Journalisten müssen jederzeit damit rechnen, von der korrupten Regierung überwacht zu werden oder gar im Gefängnis zu landen, wo ihnen hinter verschlossenen Türen oftmals Folter droht.

 

Da die Spekulation mit Ackerflächen auch in Deutschland ein zunehmendes Problem gerade auch für biologisch wirtschaftende und kleinere Betriebe ist, stellte anschließend Eva Bolten die Kulturland Genossenschaft vor, die genossenschaftlich Flächen aufkauft, um sie dann langfristig und fair an Biohöfe zu verpachten. In der Nähe von Marburg profitiert davon der Hof Stedebach. Die Situation jüngerer Biolandwirte beschrieb Clemens Gabriel, der diesen Hof weiterführen möchte.

Nach der Diskussionsrunde luden wir alle Besucher zu einem Empfang ein. In einer lockeren Atmosphäre und bei leckeren Snacks, die von der eat well organization aus Würzburg aus geretteten Lebensmitteln bereitgestellt wurden, konnten sich unsere Gäste weiter austauschen.

 

Die Globale 2018 geht noch bis zum Samstag, 10. Februar. Wir freuen uns auf zahlreiche interessante Vorstellungen und wünschen allen Besuchern und Interessierten ein schönes Festival.