Information zum Film

DIS-LEUR QUE J`EXISTE

Marokko , Frankreich , Westsahara 2016

62 Min | OmenU

Seit 1975 ist die Westsahara von Marokko besetzt und gilt damit als die letzte Kolonie auf dem afrikanischen Kontinent, in der der saharauischen Bevölkerung grundlegende Menschenrechte vorenthalten werden. Ein großer Teil der Bevölkerung lebt in Flüchtlingslagern in Algerien. Von Anfang an gab es aber immer starken Widerstand gegen die Besatzung. DIS-LEUR QUE J‘EXISTE widmet sich dem saharauischen Juristen und Unabhängigkeitsaktivisten Naâma Asfari – der in Marokko zu 30 Jahren Gefängnis verurteilt wurde – und seiner Frau Claude Mangin. Sie kämpft unermüdlich darum, international ein Bewusstsein für die Situation der Westsahara und die Lage ihres Mannes zu schaffen, immer in der Hoffnung, dass er freigelassen wird oder zumindest einen neuen und fairen Prozess bekommt. Der Film folgt ihr bei Gefängnisbesuchen, diplomatischen Treffen und Unterstützungsaktionen.

Regie
Manue Mosset
Thema
Menschenrechte
Schlagworte
Westsahara, Widerstand
Ziel für nachhaltige Entwicklung
Peace, justice and strong institutions
Vorstellungen
Samstag, 9. 11 201919:00 Uhr
Gast: Nomen Nominandum
barriere_frei.png
barrierefrei
Sonntag, 10. 11 201918:00 Uhr
Gast: Nomen Nominandum
barriere_frei.png
barrierefrei